Memmingen: Stabile alte Ziegel ersetzen verwitterte Steine

Memminger Stadtmauer an der Kohlschanze: Bröckelnde Ziegel und maroder Tuffstein werden ausgetauscht – Mauerkrone neu aufgebaut

Die Stadtmauer an der Kohlschanze wird derzeit Ziegel für Ziegel, Tuffstein für Tuffstein genauestens abgeklopft. Klingt ein Stein hohl oder zerbröckelt er unter dem leichten Hammerklopfen, wird er markiert und ausgewechselt. „Man hört es sofort, wenn ein Ziegelstein nicht mehr in Ordnung ist. Oder man spürt, dass der Stein wackelt“, erklärt Marco Pulz, Polier auf der Stadtmauerbaustelle vom Restaurierungsbetrieb Pressbau Erfurt GmbH. Verwitterte Steine werden durch intakte, aber ebenso alte Steine von anderen historischen Bauwerken in ähnlicher Farbgebung ausgetauscht. Dadurch soll erreicht werden, dass die ausgebesserten Teile später optisch nicht herausstechen.

Auch eigens hergestellte handgeformte Ziegel werden derzeit verbaut, um die Mauerkrone an der Kohlschanze aufzubauen. „Teile der alten Mauerkrone waren mit Beton verfüllt, deshalb wurde sie abgetragen und wird nun neu aufgebaut“, erläutert Pulz. Das Material für die Ziegel stammt aus mehreren Tongruben, um unterschiedliche Rottöne zu erhalten. Später ergibt sich dadurch ein lebendiges Farbspiel in der Ansicht der Mauerkrone. Zuletzt wird die Stadtmauer dann mit Biberschwanz-Dachziegeln abgedeckt.

Auf mehreren Gerüstetagen wird gleichzeitig gearbeitet am Austausch verwitterter Steine. – Foto: Stadt Memmingen

Vielleicht gefällt dir auch